Aktuelles

25.11.2016 - Odenwaldschule - 17. Pressemitteilung

Bensheim, 25.11.2016

Odenwaldschule: Immobilien-Verkauf erfolgreich beendet

- Insolvenzverwalterin zieht nach schwierigem Verkaufsprozess positive Bilanz
- Neue Eigentümer für gesamtes Areal und sämtliche Immobilien gewonnen

Die Insolvenzverwalterin der Odenwaldschule, Sylvia Rhein, hat den Verkaufsprozess zu den Immobilien des insolventen Schulträgervereins erfolgreich beendet. In der vergangenen Woche verkaufte die Bensheimer Rechtsanwältin alle noch verbliebenen Häuser und Grundstücksflächen an eine Unternehmerfamilie aus Mannheim. Über den Kaufpreis und weitere Details zu den Käufern haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Käufer will die Öffentlichkeit über seine konkreten Pläne mit dem Gelände und den darauf befindlichen historischen Immobilien demnächst informieren. Fest steht bereits jetzt: Es ist der Insolvenzverwalterin gelungen, einen erfahrenen Immobilienliebhaber zu gewinnen, der das Gesamtensemble, das größtenteils aus historischen denkmalgeschützten Gebäuden besteht, als solches erhalten und zu neuem Leben erwecken will.

Dabei gestaltete sich die Suche nach geeigneten Käufern immer wieder als schwierig: Zweckbauten wie Sporthallen und Werkstattgebäude gelten aufgrund der eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten unter Immobilienfachleuten als schwer vermittelbar, aussichtsreiche Interessenten erfüllten die hohen Anforderungen des Kaufprozesses nicht und weit vorwärts geschrittene Vertragsverhandlungen wurden durch äußere Umstände im letzten Moment zum Scheitern gebracht.

Trotz aller Rückschläge hielt die Insolvenzverwalterin an ihrer Einschätzung fest, dass es möglich sei, den bestmöglichen Erlös für die Gläubiger zu erzielen und gleichzeitig den Charakter des ehemaligen Schulgeländes zu erhalten.

„Unser Team hat bei der Immobilienverwertung ganze Arbeit geleistet und wir haben die richtigen Leute erreicht. Die Mühe hat sich gelohnt!“, bilanziert Rechtsanwältin Sylvia Rhein.

Insgesamt gelang es der Insolvenzverwalterin, während des mehr als über einem Jahr dauernden Verkaufsprozesses neue Eigentümer für alle 31 Immobilien und insgesamt 91.000 Quadratmeter Grundstücksfläche zu gewinnen.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

17.11.2016 - Odenwaldschule - 16. Pressemitteilung

Bensheim, 17.11.2016

Odenwaldschule: Insolvenzverwalterin ermöglicht innovatives Architekturkonzept

- Über 10.000 qm Grundstücksfläche, Turnhalle und Werkstätten an Privatinvestor verkauft
- Mehrfach preisgekrönte Turnhalle wird Basis für Haus-in-Haus-Architektur-Konzept


Im Verkaufsprozess des Areals der ehemaligen Odenwaldschule hat Sylvia Rhein, Insolvenzverwalterin des insolventen Schulträgervereins, einen neuen Investor gewonnen. Rechtsanwältin Rhein veräußerte jetzt über 10.000 Quadratmeter Grundstücksfläche des Geländes an der Paul-Geheeb-Straße in Heppenheim mit Turnhalle und Werkstätten an einen Privatinvestor.

„Wir haben einen erfindungsreichen Investor gefunden, der in der Lage ist, die einzigartigen Immobilien individuell weiterzuentwickeln. Unsere Verkaufsbemühungen tragen Früchte“, so Rechtsanwältin Sylvia Rhein.

Eine entscheidende Rolle bei dem Verkauf spielte die Turnhalle. Das wegen ihrer Holz-Glas-Konstruktion mit dem European Gluelam Award und dem Holzbaupreis Hessen ausgezeichnete Gebäude soll, äußerlich unverändert, von innen zu neuem Leben erweckt werden. Der Investor plant ein innovatives Architekturkonzept, um ein ganzes Haus unter dem Dach der Turnhalle unterzubringen.

Dort, wo in der Vergangenheit Bodenturnmatten und Barren dem Sportunterricht dienten, soll demnächst ein Wohnhaus mit Garten und Terrasse zum Verweilen einladen – wetterunabhängig und mit freiem Blick durch die Glasfassade der Turnhalle.

Nur wenige Meter von der Turnhalle entfernt steht ein Gebäude aus den siebziger Jahren, das während des Schulbetriebes als Lehrwerkstatt genutzt wurde. Der Investor hat diese Immobilie zusätzlich mit erworben. Er plant, die bis heute erhaltene Werkstatt-Atmosphäre zu nutzen und im Rahmen des bestehenden Ensembles weiterzuentwickeln.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

07.10.2016 - Odenwaldschule - 15. Pressemitteilung

Bensheim, 7.10.2016

Odenwaldschule: Historische Gebäude nunmehr im Einzelverkauf

- Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein kündigt nächste Phase des Verkaufsprozesses an, Kauf von einzelnen Häusern des ehemaligen Schulgeländes ab sofort möglich
- Verwertungsmöglichkeiten der Grundstücke und Häuser im Stadtteil von Heppenheim werden durch Einzelverkauf deutlich erweitert


Ab sofort können Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen Odenwaldschule einzeln aus der Insolvenzmasse gekauft werden. Mit diesem Schritt hat die Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein die nächste Phase der laufenden Vermarktung eingeläutet.

Bisher wurde der weit überwiegende Teil der Gebäude auf dem rund 14.100 Quadratmeter großen Areal im Rahmen eines Gesamtverkaufs angeboten. Gegenüber dem Einzelverkauf zum Höchstpreis standen in dieser Phase Einspareffekte durch einen schnellen Veräußerungserlös im Vordergrund. Zahlreiche potenzielle Investoren und andere Interessenten hatten daraufhin Gesamtgebote abgegeben. Dazu Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein: „Die Angebote sind inhaltlich hochinteressant. Die denkmalgeschützten Gebäude sind jedoch auch als Einzelimmobilien stark gefragt. Durch die Einzelverwertung können wir möglicherweise für die Gläubiger bessere Ergebnisse erzielen.“

Jetzt stehen das Platon-Haus, das Bach-Haus und das Pestalozzi-Haus zum Verkauf, weitere Immobilien folgen.

Die Entscheidung zum Einzelverkauf sei jedoch keine Absage an Projektentwickler oder andere Interessenten gebäudeübergreifender Immobilienprojekte.

„Wir haben den Kreis potenzieller Käufer erweitert und damit die denkbaren Nutzungsmöglichkeiten multipliziert“, so Rechtsanwältin Sylvia Rhein.

Bereits jetzt liegen der Insolvenzverwalterin unterschiedliche Wohn- und Nutzungskonzepte für verschiedene Gebäude des Gesamtgeländes vor, über die sie zum Teil noch in diesem Jahr entscheiden wird. Eine Besonderheit des Areals ist die Versorgung mit Trinkwasser über örtliche Quellen.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

01.09.2016 - Odenwaldschule - 14. Pressemitteilung

Bensheim, 01.09.2016

Odenwaldschule: Inventarversteigerung erfolgreich abgeschlossen

- Online-Auktion ermöglicht fast vollständigen Verkauf des Inventars der Odenwaldschule, Bibliothek der Schule erzielte höchsten Verkaufspreis
- Während der Auktion gaben 664 Bieter 8.031 Gebote ab, Erlös kommt den Gläubigern des insolventen Odenwaldschule e. V. zugute
- Verkaufsverhandlungen zu Immobilien des ehemaligen Schulgeländes laufen, Interessenten können bis zur finalen Entscheidung weitere Kaufangebote abgeben, Mehrere Gebäude bereits erfolgreich veräußert


Heute endete die Auktion des Inventars der ehemaligen Odenwaldschule. 564 Gegenstände wurden an die Höchstbietenden verkauft. Den höchsten Verkaufspreis erreichte die Bibliothek der Schule mit einem Gebotszuschlag in Höhe von 16.000 EUR. Passenderweise endete die Auktion mit dem Gebotszuschlag auf den „Gong des Speisesaals“ im Wert von 1.000 EUR.

Im Rahmen des laufenden Verfahrens war die Versteigerung der nächste Schritt bei der Abwicklung der insolventen Odenwaldschule. Alle Interessenten sollten die Möglichkeit zum Erwerb des Inventars erhalten. Gleichzeitig musste die wirtschaftlich bestmögliche Verwertung für das laufende Insolvenzverfahren und die Gläubiger gesichert werden.

Um beides zu gewährleisten und den größtmöglichen Bieterkreis zu erreichen, entschied sich die Insolvenzverwalterin der Odenwaldschule, Rechtsanwältin Sylvia Rhein, für die Durchführung einer Online-Auktion. So erzielte Rhein einen Gesamterlös, der vorherige Schätzungen von Sachverständigen deutlich übersteigt.

Im Laufe der fast dreimonatigen Auktion gaben 664 Bieter 8.031 Gebote ab. Hunderte Interessenten nahmen an drei Besichtigungsterminen die einzelnen Gegenstände vor Ort in Augenschein.

Der nun erzielte Auktionserlös fließt direkt in die Insolvenzmasse. Aus der Insolvenzmasse werden am Ende des Insolvenzverfahrens die Forderungen der Gläubiger anteilig beglichen. Als nächster Schritt zum erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens werden die Immobilien des ehemaligen Schulgeländes verwertet. Bereits jetzt hat die Insolvenzverwalterin mehrere Gebäude und Flurstücke in Randlagen des Areals veräußert.

Der weitere Verkauf des Kern-Areals der Odenwaldschule in Ober-Hambach und die damit verbundenen Verkaufsverhandlungen erfolgen weiterhin im Rahmen eines strukturierten Verkaufsprozesses. Innerhalb dieses Prozesses haben die Beteiligten Stillschweigen gegenüber der Öffentlichkeit vereinbart. Weitere Angebote sind jedoch jederzeit möglich.

Sylvia Rhein: „Solange die Tinte beim Notar nicht trocken ist, sind wir für Angebote offen.“

Der Verkaufsprozess endet erst, nachdem sämtliche Immobilien veräußert worden sind.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

23.06.2016 - Odenwaldschule - 13. Pressemitteilung

Bensheim, 23.06.2016

Odenwaldschule: Verlängerter Auktionszeitraum für Inventar-Versteigerung

- Nach Abgabe von Gesamtgeboten wird der aktuelle Auktionszeitraum erweitert
- Neues Auktionsende ist der 01.09.2016, alle abgegebenen Gebote bleiben gültig
- Weiterer Besichtigungstermin der Auktionsgegenstände für 30.08.2016 vorgesehen

Die laufende Versteigerung des Inventars aus der Insolvenz der Odenwaldschule e. V. wird verlängert. Wenige Tage vor Auktionsende sind Gesamtgebote für das vollständige Auktionsgut angekündigt worden.

Zur Wahrung der Gläubigerinteressen hat die Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein daraufhin entschieden, den Auktionszeitraum einmalig zu erweitern und das Ende der Versteigerung auf den 01.09.2016 zu terminieren.

Ansonsten bleiben die Bedingungen der Online-Auktion (www.industrierat.de) gleich: Gebote können jederzeit abgegeben werden und alle bereits abgegebenen Gebote bleiben gültig. Das Verzeichnis mit sämtlichen Vermögenswerten steht unter www.industrierat.de bis zum Auktionsende zur Einsicht zur Verfügung.

Durch den erweiterten Auktionszeitraum soll zusätzlich zu den Besichtigungsterminen am 28./29.6. ein weiterer Besichtigungstermin am 30.08.2016 ermöglicht werden, bei dem die angebotenen Gegenstände – zusätzlich zur jederzeit möglichen Einsichtnahme auf der virtuellen Auktionsplattform – auch vor Ort in Augenschein genommen werden können.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

09.06.2016 - Odenwaldschule - 12. Pressemitteilung

Bensheim, 09.06.2016

Odenwaldschule: Inventar-Versteigerung läuft planmäßig an

- Ab dem 10.06.2016 werden Sachwerte des insolventen Schulträgervereins im Rahmen einer öffentlichen Versteigerung online präsentiert und zum Kauf angeboten.
- Auktionsende: 30.6.2016
- Unternehmen und Privatpersonen können das Inventar aus Klassenzimmern sowie Werkstätten des ehemaligen Internats erwerben
- Die Versteigerung gewährleistet die Verwertung im Interesse der Gläubiger und gibt allen Interessenten die Gelegenheit zum Kauf des Inventars


Am morgigen Freitag beginnt die Versteigerung des Inventars aus der Insolvenz des Schulträgervereins Odenwaldschule e. V. Der Verkauf aller Sachverwerte ist der nächste Schritt im Rahmen der Abwicklung des laufenden Verfahrens.

Die Auktion hat eine Laufzeit von 3 Wochen und endet am 30.6.2016. Um allen potenziellen Interessenten Gelegenheit zu geben, Gegenstände aus dem Eigentum des ehemaligen Internats zu erwerben, erfolgt die Versteigerung online. Die Auktionsplattform hat die Internetadresse www.industrierat.de. Dort steht ab dem 10.06.2016 auch das Verzeichnis mit den Vermögenswerten zur Einsicht zur Verfügung. Gebote können sofort online abgegeben werden.

Vor Auktionsende finden am 28. und 29.06.2016 auf dem Gelände der ehemaligen Odenwaldschule e.V. (Paul-Geheeb-Straße 20, 64646 Heppenheim) zwei Besichtigungstermine statt, bei welchen die angebotenen Gegenstände darüber hinaus in Augenschein genommen werden können.

Zur Versteigerung kommt dann das gesamte Inventar des ehemaligen Internats, die vollständige Ausstattung der Schulräume und sämtliche Maschinen aus den Holz- und Metallbearbeitungswerkstätten – darunter Schleifmaschinen, Tischfräsmaschinen, Werkbänke, Werkzeuge zur Metall- und Holzbearbeitung sowie Tische, Stühle und Wandtafeln etc. Alle Gegenstände sind auf der Auktionsplattform abgebildet und genau beschrieben.

Die Versteigerung hat zum Zweck, das vorhandene Inventar insolvenzrechtskonform im Sinne aller Gläubiger der Odenwaldschule e.V. zu verwerten.

„Von der Versteigerung profitieren letztlich alle Interessenten und diese wahrt somit auch die Neutralität des Verfahrens“, sagt die Insolvenzverwalterin der Odenwaldschule, Rechtsanwältin Sylvia Rhein.

Im Lauf des bisherigen Insolvenzverfahrens hatten bereits zahlreiche Firmen und Privatpersonen bei ihr Interesse an dem Inventar angemeldet.

Interessenten der Immobilien des ehemaligen Schulgeländes erhalten durch die Versteigerung gleichzeitig die Wahlmöglichkeit, ob und welche Inventarstücke übernommen werden sollen. So könne der wirtschaftliche Wert der zum Verkauf stehenden Immobilien erhöht werden, erläutert die Insolvenzverwalterin.

Mit der Organisation und Durchführung der Versteigerung hat die Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein die Firma Industrierat GmbH, die in der gesamten Bundesrepublik Niederlassungen unterhält, beauftragt. Das Unternehmen ist seit über 30 Jahren auf den Verkauf von Insolvenzgütern spezialisiert und gewährleistet schon aufgrund ihres Erfahrungshintergrundes die bestmögliche Verwertung.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

21.03.2016 - Odenwaldschule - 11. Pressemitteilung

Bensheim, 21.03.2016

Zum Stand des Insolvenzverfahrens Odenwaldschule e.V.
1. Verfahren und Insolvenzmasse
2. Menschen und Kommunikation


Verfahren und Insolvenzmasse

Ein Insolvenzverfahren dient der gemeinschaftlichen Befriedigung der Gläubiger durch Verwertung des Vermögens und Erlösverteilung oder Sanierung des Unternehmens. Letzteres war im vorliegenden Fall nicht möglich, ersteres braucht Zeit und Geduld. Der Versuch der Schuldorf Lindenstein gGmbH den Schul- und Internatsbetrieb lückenlos fortzuführen ist an behördlicher Intervention gescheitert. Die Schuldorf Lindenstein gGmbH hat unter Kostenfreistellung der Insolvenzverwaltung Klage am Verwaltungsgericht eingereicht, da sie beabsichtigten, den Schulbetrieb aufzunehmen oder einer anderen Bildungseinrichtung dies zu ermöglichen. Die Entscheidung im Klageverfahren obliegt allein gerichtlichen Instanzen. Weder Dauer noch Urteilsspruch lassen sich von der Insolvenzverwaltung beeinflussen. Informationen gegenüber Dritten können ausschließlich über die Schuldorf Lindenstein gGmbH als Klageführerin eingeholt werden.

Die Insolvenzverwaltung agiert allein im Auftrag der Gläubigerversammlung, vertreten durch den Gläubigerausschuss und somit im Interesse der Gläubiger.

Mit der Einstellung des Schuldbetriebs griffen versicherungsrechtliche Auflagen bei Leerstand. Die Insolvenzverwalterin beauftragte deshalb zur Sicherung des Areals und der Gebäude einen entsprechend qualifizierten Dienstleister. Unabhängig von den Aktivitäten der Schuldorf Lindenstein gGmbH steht das Gelände mit der Bausubstanz zum Verkauf. Siehe dazu Pressemitteilung vom 22.02.2016. Ausgenommen von der Vermarktung sind einige Liegenschaften, die bereits lange vor Insolvenzantragstellung durch den Trägerverein der Odenwaldschule e. V. verkauft wurden, unter anderem an ehemalige Lehrer der Schule.


Menschen und Kommunikation

Eine Insolvenz ist zumeist für viele Menschen eine emotional sehr belastende Situation. Gläubiger, Mitarbeiter und Kunden (im vorliegenden Fall Eltern und Schüler) sind betroffen. Als amtlich bestellte Insolvenzverwalterin bin ich in der Pflicht, alle Forderungen sorgsam zu prüfen. Wir können nicht alle Wünsche ad-hoc befriedigen, gesetzliche Fristen hingegen halten wir stets ein. So werden beispielsweise auch Steuerbescheinigungen fristgerecht zugestellt. Ein Informationsfluss zwischen Insolvenzverwaltung und Eltern ist über den Elternbeirat gewährleistet. Zahlreiche Mailwechsel belegen dies. Beschwerden liegen der Insolvenzverwaltung nicht vor.

Daneben steht das Büro Rhein in regelmäßigem Kontakt zum Bürgermeister, sowie Stadtrat bezüglich des Areals, sowie zur Denkmalschutzbehörde.

Zudem sind potenzielle Interessenten, die ein Interesse am Erhalt einer Bildungseinrichtung haben, in fortlaufenden Gesprächen mit den zuständigen Behörden, darunter das Landratsamt, Schuldezernat, Sozialministerium und Kreisjugendamt. Auch hier liegt die Entscheidungsbefugnis allein bei den zuständigen Behörden. Die Insolvenzverwaltung kann die Gespräche nicht beeinflussen, lediglich mit Informationen begleiten.

Mit konkretem Bezug auf die Berichterstattung des Herrn Hans Dieter Erlenbach im Darmstädter Echos vom 16.03.2016, möchten wir klarstellen: Die frühere Internatsleiterin Sonja Mayoufi und der ehemalige Geschäftsführer Marcus Halfen-Kieper, beiden war im vergangenen Jahr noch durch den Vorstand der Odenwaldschule e.V. fristlos gekündigt worden, haben vor Gericht ihre Prozesse gegen die Schule nicht gewonnen. Das Verfahren wurde durch vergleichsweise Regelungen im zweiten Gütetermin am Arbeitsgericht Darmstadt beendet. Die durch den Vorstand der Odenwaldschule ausgesprochene sofortige und unwiderrufliche Freistellung blieb unberührt.

Nicht zuletzt möchte ich darauf hinweisen, dass Insolvenzverfahren im Sinne des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht öffentlich sind. Das schließt eine Verschwiegenheitspflicht der Insolvenzverwaltung gegenüber Unbeteiligten und auch den Medienvertretern ein. Alle für die Öffentlichkeit relevanten Informationen haben wir stets zeitnah kommuniziert, in 10! Pressemitteilungen seit dem Insolvenzantrag vom 16.06.2015.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

26.02.2016 - Odenwaldschule - 10. Pressemitteilung

Bensheim, 26.02.2016

- Archiv der Odenwaldschule im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt

Nachdem der Geschäftsbetrieb der Odenwaldschule e.V. Mitte des Jahres 2015 eingestellt wurde, hat die Insolvenzverwalterin, Frau Rechtsanwältin Rhein, in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss das angefallene umfangreiche Schriftgut der früheren reformpädagogischen Lehranstalt in Ober-Hambach, dem Land Hessen übergeben, um die Sicherung und Nutzbarmachung im Staatsarchiv Darmstadt zu gewährleisten.

Die Abholung des Schulschriftgutes erfolgte durch Personal des Staatsarchivs. Übernommen wurde dabei u.a. in versiegelten Behältern der komplette Inhalt eines Sondermagazins, in dem seit einigen Jahren unter der alleinigen Aufsicht eines bestellten Datenschutzbeauftragten Schülerakten der Jahre 1965-1985 verwahrt wurden.

Erschließung und Nutzung des Archivguts, etwa für Betroffene und für die Forschung, richten sich nach den spezifischen Datenschutzbestimmungen im Hessischen Archivgesetz.

Für Mitte März 2016 sind Historiker, Erziehungs- und Sozialwissenschaftler, ebenso wie Vertreter von Opfervereinen, zu einer Gesprächsrunde in das Staatsarchiv Darmstadt eingeladen, um sich über den aktuellen Bearbeitungsstand im Staatsarchiv zu informieren und über Erwartungen an die weitere Arbeit an dem Archivgut zu diskutieren.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

22.02.2016 - Odenwaldschule - 9. Pressemitteilung

Bensheim, 22.02.2016

- Vermarktung der ehemaligen Odenwaldschule e.V. wird durch Insolvenzverwalterin forciert
- Erste Verkaufsanzeige in der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" platziert
- Kaufpreisangebote werden vertraulich behandelt

Die Insolvenzverwalterin, Frau Rechtsanwältin Rhein, hat sich in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss für eine Vermarktung der ehemaligen Odenwaldschule e.V. entschieden. Eine entsprechende Verkaufsanzeige wurde am vergangenen Wochenende erstmals in der Wirtschaftszeitung ‚Handelsblatt’ platziert.

Sämtliche Kaufangebote werden durch die Insolvenzverwalterin vertraulich behandelt und zunächst geprüft.

Bei einem Verkauf der Immobilie findet auch das sogenannte ‚Erwerberkonzept‘ Berücksichtigung. Damit wird nicht allein der Kaufpreis ausschlaggebend sein, sondern auch die zukünftige weitere Nutzung der Immobilie eine mitentscheidende Rolle haben.

Um weiterhin einen reibungslosen Verfahrensablauf zu gewährleisten, bittet die Insolvenzverwalterin alle Medienvertreter, Pressefragen/-anfragen direkt an unsere E-Mail-Anschrift: info[at]rhein-rechtsanwaelte.de zu richten.

Auch potentielle Interessenten haben auf diesem Weg die Möglichkeit, einen ersten Kontakt über unseren E-Mail-Account zu nutzen.

>> Pressemitteilung Download<<

______________________________________________

Hier gelangen Sie zum

Kontakt   ·   Standort   ·   Haftungsausschluss   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001